2020 die Renaissance* des Natürlichen

Das vergehende Jahrzehnt hat ohne Zweifel, dem Hang nach gesellschaftlichem Wachstum als höchste Faszination der Menschheit, seine Grenzen aufgezeigt. Auch macht sich ein beginnender Ernüchterungsprozess breit, dass mit einer Ökonomie des Überflusses, soziale Ungleichheiten beendet sein würden. Viele damals gemachte Erfindungen und Entdeckungen werden durch eine neue Sicht der Dinge, einer naturwissenschaftlichen Klarheit, abgelöst.

Ein neuer revolutionärer Mythos, die Renaissance des Natürlichen, ergreifen im beginnenden Jahrzehnt das Ruder der Geschichte. Eine Konzentration auf das Irdische, auf natürliche Werte, gelangen Schritt für Schritt zum Durchbruch. Eine beginnende Emanzipation von der ökonomischen Abhängigkeit. Die Menschen entdecken ihre Umwelt neu, legen wieder Wert auf eine naturgemäße Abbildung ihres Lebensstils. Das Leben auf diesem Planeten wird letztendlich von regenerativen Kreisläufen der Elemente bestimmt, bleibt aber ohne Zweifel ein endlicher Prozess, keine magische Geschichte oder endlose digitale Fantasie.

Ein neues Kapitel der Menschheitsgeschichte beginnt, wenn wir intakte natürliche Systeme anstreben, ohne die vielen Wenn's und Aber's, sodass auch ein gesellschaftliches -Weiter- möglich ist. Rücksichtslose Unterwanderungen natürlicher Regulationen mit dem Ziel, immer lukrativerer Märkte, stehen einer neuen Zukunft noch im Wege.

Verzicht und Vermeidung können auf diesem Wege nur vorübergehende Ansätze sein, ein allgemeines geistiges Erwachen beschreiben, um Klima, Natur und Umwelt auf eine, ihnen gebührende neue Stufe zu heben. Nur eine umfassende ökologische Gestaltungsidee, die alle stofflichen Kreisläufe einschließt, kann aus dieser Sackgasse führen.

*(Renaissance ~ die Wiedergeburt)

Höre nie auf anzufangen

In diesem Sinne, ein Herzliches Willkommen auf unseren Seiten.